Spielmannszug BRASS-BAND

Furtwangen
SATZUNGEN
Gegründet am 12. Oktober 1979
Eingetragen in das Vereinsregister am 27. August 1980
Änderungen am 08. Januar 1997
 
 
§1  NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR

Der Verein führt den Namen „Spielmannszug BRASS-BAND Furtwangen e.V.“.
Er ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Donaueschingen unter VR
358 eingetragen..
Der Verein hat seinen Sitz in Furtwangen.
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
 
 
§2 AUFGABEN UND ZWECK


Aufgabe des Vereins ist die Pflege und Förderung des Spielmannszugswesens, sowie die Ausbildung des Nachwuchses. Der Spielmannszug verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Spielmannszug ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Spielmannszuges dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Spielmannzuges.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Bei Auflösung fällt das Vermögen der Heimsonderschule Furtwangen zu, welche das zugewendete Vermögen ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 
 
§3 MITGLIEDSCHAFT

Die Mitgliedschaft zum Verein steht jeder Person offen. Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung eines Antrages bedarf keiner Begründung.
Stimmberechtigt sind Mitglieder ab dem 18. Lebensjahr.
 
 
§4 BEENDIGUNG DER MITGLIEDSCHAFT


Die Mitgliedschaft endet
a) durch freiwilligen Austritt
b) durch Streichung von der Mitgliederliste
c) durch Ausschluß aus dem Verein
Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorsitzenden. Er ist nur zum Schluß eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig.

Ein Mitglied kann durch Beschluß des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Beitrages im Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, nachdem seit der Absendung des zweiten Mahnschreibens drei Monate verstrichen sind. Die Streichung ist dem Mitglied mitzuteilen.
Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Interessen des Vereins gröblich verstoßen hat, durch Beschluß des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlußfassung ist dem Mitglied unter Setzung einer angemessenen Frist, Gelegenheit zu geben, sich persönlich vor dem Vorstand oder schriftlich zu rechtfertigen. Der Beschluß über Ausschluß ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied mittels eingeschriebenen Briefes bekannt zu machen.
Gegen den Ausschließungsbeschluß des Vorstandes, steht dem Mitglied das Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Die Berufung muß innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand eingelegt werden. Ist die Berufung rechtzeitig eingelegt, so hat der Vorstand diese bei der nächsten Mitgliederversammlung zur Entscheidung zu stellen. Alle Rechte und Pflichten des Mitgliedes ruhen in der Zwischenzeit. Macht das Mitglied von dem Recht der Berufung gegen den Ausschließungsbeschluß keinen Gebrauch, oder versäumt es die Berufungsfrist, so unterwirft es sich damit dem Ausschließungsbeschluß mit der Folge, daß die Mitgliedschaft als beendet gilt.


 
§5 RECHTE UND PFLICHTEN DER MITGLIEDER

Jedes Mitglied ist zur genauen Befolgung der Satzung verpflichtet.
Das Vereinseigentum ist schonend zu behandeln, für vorsätzliche oder fahrlässige Beschädigung hat der Verursacher aufzukommen.
Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein in seinem Bestreben zu unterstützen

 
§6 MITGLIEDERBEITRÄGE

Eine Aufnahmegebühr bei Eintritt in den Verein wird nicht erhoben. Die Höhe und Fälligkeit des Beitrages wird von der Mietgliederversammlung festgelegt. Beitragspflichtig sind alle Mitglieder.
Der Vorstand kann im Einzelfall Beitragsabweichungen beschließen.

 
 
§7 ORGANE DES VEREINS  

Organe des Vereins sind:
a) der Vorstand
b) die Mitgliederversammlung
 

 
 
§8 VORSTAND  

Der Vorstand besteht aus dem:
ersten Vorstand
zweiten Vorstand
Schriftführer
Kassierer
Der Verein wird gerichtlich und aussergerichtlich jeweils durch zwei Vorstandsmitglieder vertreten, von denen eines der erste oder der zweite Vorsitzende sein muß.
Dem erweiterten Vorstand gehören an:
2. Kassierer
Jugendvertreter
Zeugwart
zwei Beisitzer
Im Vorstand sind desweiteren mit Stimmrecht vertreten und werden nicht gewählt:
Der musikalische Leiter und dessen Vertreter

 
§9 AMTSDAUER DES VORSTANDES  

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet gewählt; er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt.
Wählbar sind nur Vereinsmitglieder.
Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so kann der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen wählen.

 
 
§10 DIE ZUSTÄNDIGKEIT DES VORSTANDES  

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung der Mitgliederversammlung zugewiesen sind. Er hat vor allem folgende Aufgaben:
1. Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung;
2. Einberufung der Mitgliederversammlung;
3. Erstattung des Tätigkeitsberichtes;
/
4. Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
5. Beschlußfassung über Aufnahme, Streichung und Ausschluß von Mitgliedern
 

 
 
§11 BESCHLUSSFASSUNG DES VORSTANDES  

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im allgemeinen in Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, schriftlich, fernmündlich oder telegrafisch einberufen werden. Der vorherigen Mitteilung einer Tagesordnung bedarf es nicht.
In jedem Fall ist eine Einberufungsfrist von drei Tagen einzuhalten.
Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens vier Vorstandsmitglieder, darunter der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende, anwesend sind. Bei der Beschlußfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung.
Die Vorstandssitzung leitet der Vorsitzende, bei dessen Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu Beweiszwecken in ein Beschlußbuch einzutragen und vom Sitzungsleiter zu unterschreiben. Die Niederschrift soll Ort und Zeit der Vorstandssitzung, die Namen der Teilnehmer, die gefassten Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthalten.

 
§12 MITGLIEDERVERSAMMLUNG  
 
Die Frist zur Einberufung der Mitgliederversammlung beträgt 10 Tage.
Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorsitzenden oder im Falle seiner Verhinderung durch ein Vorstandsmitglied, unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch Veröffentlichung im Amtblatt der Stadt Furtwangen einberufen. Die alljährlich einzuberufende Mitgliederversammlung beschließt über:
1. Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes; Entlastung des Vorstandes
2. Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages;
3. Wahl der Mitglieder des Vorstandes;
1
4. Beschlußfassung über die Berufung gegen einen Ausschließungsbeschluß des Vorstandes;
5. Ernennung von Ehrenmitgliedern;
6. Wahl der Kasssenprüfer
Der Vorstand kann in wichtigen Angelegenheiten eine ausserordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Es muß diese innerhalb 8 Wochen einberufen, wenn 15% der Mitglieder unter Angabe der Gründe dies schriftlich beantragen.

 
§13 DIE BESCHLUSSFASSUNG DER MITGLIEDERVERSAMMLUNG  


Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlgangs und der vorhergehenden Diskussion einem Wahlausschuß übertragen werden. Die Abstimmungen erfolgen durch Akklamation. Die Abstimmung muß schriftlich durchgeführt werden, wenn fünf der erschienen stimmberechtigten Mitglieder dies beantragen.
Die Mitgliederversammlung ist stets beschlulßfähig.

Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenenthaltungen bleiben daher ausser Betracht. Zur Änderung der Satzung und Auflösung des Vereins ist jedoch eine Mehrheit von zwei Drittel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
Für Wahlen gilt folgendes:
Hat im ersten Wahlgang kein Kandidat die Mehrheit der abgegebenen Stimmen erreicht, findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten statt, welche die beiden höchsten Stimmzahlen erreicht haben.
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist. Es soll folgende Feststellungen enthalten:
1. Ort und Zeit der Versammlung
2. Die Person des Versammlungsleiters
3. Die Zahl der erschienen Mitglieder
4. Die Tagesordnung
5. Die einzelnen Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung
Bei Satzungsänderung soll der genaue Wortlaut angegeben werden.

 

 

 
 
§14 KASSENPRÜFUNG  

Die Kasse ist jährlich mindestens einmal durch die Kassenprüfer zu überprüfen. Über die Kassenprüfung ist ein schriftlicher Bericht anzufertigen und von den Kassenprüfern zu unterzeichnen.
 

 
 

Furtwangen, 08. Januar 1997